Methodencafé «Inklusion macht Architektur» am Open Futures Festival

Das Methodencafé ist ein für alle offener Samstagnachmittag-Workshop, in dem wir das Projekt «Inklusion macht Architektur» vorstellen und gemeinsam über Inklusion nachdenken wollen. Es findet im Rahmen des Open Futures Festivals am 27. November 2021 in der Shedhalle in der Roten Fabrik in unserem Gemeinschaftspavillon statt.

Wann: Samstag 27.11.2021, 14 – 17 Uhr
Wo: Rote Fabrik, Shedhalle (Seestrasse 395, 8038 Zürich)
>> Link zur Veranstaltung auf Facebook 

 

Programm

Gemeinschaftliches Mittagessen

IMA Methodencafé: Evaluation Stammtisch Architecture for Refugees SCHWEIZ
Wir werden gemeinsam ein Werkzeug ausprobieren, das wir im Rahmen des Projektes entwickelt haben

Architecture for Refugees SCHWEIZ stellt das Projekt «Inklusion macht Architektur» vor

Kritische und horizontale Diskussion 

 

Das Methodencafé findet auf Englisch und Deutsch statt

 

mehr Infos zum Projekt

mehr Infos zu Open Futures

 

Der Gemeinschafts-Pavillon ist ein Projekt der beiden Vereine Architecture for Refugees SCHWEIZ und ExpoTranskultur

«Inklusion macht Architektur» wird gefördert durch Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung

CITY IN TRANSITION FESTIVAL

Warum das "City in Transition"-Festival?

Wir brauchen jetzt eine Veränderung. Und zwar sofort. Unser Planet Erde schreit um Hilfe, und selbst ein sofortiger Wandel könnte für die Menschheit zu spät kommen. Wir müssen vom Klimawandel zum radikalen Übergang kommen! Wir brauchen Veränderungen in unserem Denken und in unserem Handeln! Wir müssen die aktuellen Probleme auf komplexe Weise analysieren, durch die Ziele der nachhaltigen Entwicklung, um langfristige und nachhaltige Antworten auf die lokalen und globalen Probleme geben zu können.

Wir haben verschiedene Disziplinen mit einer grossen Mischung von Nationalitäten, Kulturen und Sprachen zusammen gebracht, um eine neue nachhaltige und integrative Stadt zu entwickeln. In unserem Fall ist diese Stadt Zürich. Wenn wir Erfolg haben, können wir die Ideen und Aktionen auf weitere Städte in der ganzen Schweiz, in Europa und weltweit übertragen. Viele der Probleme sind bereits auf verschiedenen Ebenen definiert, und einige Institute, Firmen, Organisationen und Gemeinden ergreifen bereits Massnahmen, aber diese Massnahmen sind noch sehr isoliert. Wir haben all diese lokalen und globalen Entwicklungen während des Festivals in Zürich zusammen gebracht, um einen interdisziplinären und interkulturellen Schmelztiegel für neue nachhaltige und integrative handlungsorientierte Entwicklungen zu schaffen.

Alle sind eingeladen: Jede Frage, Idee und Aktion wurden während der 5 Tage diskutiert. Nach dem Festival wird unsere lokalen und globalen Gemeinschaften das gewonnene Wissen weiter nutzen. Wir haben keine Ressourcen mehr zu verschwenden, und dazu gehören auch Zeit und Energie. Das Festival zielte darauf ab, von oben nach unten null Verschwendung zu verursachen. Wir haben die Verantwortung, nachhaltig zu sein. Das Festival ist für alle, die eine ungeschriebene Politik der offenen Tür verfolgen. Alle Veranstaltungen sind kostenlos und, was am wichtigsten ist, für jeden Menschen in der ganzen Stadt zugänglich. Sponsoring, Spenden und eine enorme Menge an freiwilliger Energie hat es ermöglicht dass das Festival zu ermöglichen.

Die ersten beiden Festivals fanden im September und Dezember 2019 statt.