SHELTER IS NOT ENOUGH IN MENDRISIO

SHELTER IS NOT ENOUGH LEBENSUMFELD FÜR FLÜCHTLINGE IN DER SCHWEIZ

Nachdem wir unsere erste Ausstellung abgeschlossen haben, bekamen wir die Möglichkeit sie auch an anderen Orten auszustellen. So unter anderem auch an der Academy of Architecture in Mendrisio. Start war im März 2020. Gemeinsam mit unserem Team und Studenten vor Ort, wurde die bestehende Ausstellung montiert und um weitere Themen ausgebaut. So zum Beispiel eine Situation der Schlafräume, die wir nachgebaut haben. 

IDEE UND UMSETZUNG

Wie auch schon die Ursprünglich wollen wir mit dieser Ausstellung das Leben der Neuankömmlinge zeigen und die Schwierigkeiten aufzeigen, die sie in ihrem neuen "Heimatland" haben. Die Sensibilisierung der Studenten und Besucher ist entscheidend, um das Leben der Flüchtlinge zu verändern. Die Komplexität des Themas hält viele Menschen davon ab, aktiv zu werden und den Eingliederungsprozess von Flüchtlingen in eine positive Richtung zu lenken. Mit den ausgestellten Materialien und der Programmreihe versuchen wir, diesen Wandel zu bewirken. Wie wir oft sagen "Viele kleine machen große": Diese Ausstellung würde den Menschen das Thema Flüchtlinge auch auf lokaler und globaler Ebene näher bringen. Dieser Perspektivenwechsel ist in unseren Gesellschaften mehr als notwendig.

RAUM 1, 2 & 3

Im Raum "Einblicke" konzentrieren wir uns auf acht Personen, die in die Schweiz geflohen sind. Sie geben einen Einblick in ihr Wohn- und Lebensumfeld, einerseits mit einem Rückblick auf ihre Lebensbedingungen in ihrer Heimat, andererseits in ihre jüngste Situation. Durch den zweiten Raum wird eine "Reflexion" ausgelöst: Wir stellen Fragen zum Wohnumfeld, zur Heimat und zum Zusammenleben. Schliesslich geht es um "Ausblicke" im dritten Raum: Wie könnte ein positives räumliches Zusammenleben zwischen Einheimischen und Flüchtlingen aussehen? Lassen Sie sich von erfolgreichen Projekten inspirieren und bringen Sie Ihren eigenen Input ein, entweder direkt hier in der Ausstellung oder durch die Teilnahme an der begleitenden Programmreihe, die einen Austausch zwischen Fachleuten, Flüchtlingen und Ausstellungsbesuchern ermöglicht.