Inklusion macht Architektur macht Inklusivität – Pressemitteilung (DE + EN)

English version below

13. Februar 2021

Pressemitteilung – Projektankündigung
«Architecture Matters» – Pro Helvetia
Architecture for Refugees SCHWEIZ – «Inklusion macht Architektur»

Inklusion macht Architektur macht Inklusivität

Zürich, Schweiz – Architecture for Refugees SCHWEIZ (AfR CH) freut sich, für 2021 ein neues Projekt mit dem Namen «Inklusion macht Architektur», kurz IMA, mit Unterstützung von Pro Helvetia, anzukündigen. Im Laufe dieses Jahres wird IMA eine Online-Datenbank mit verschiedenen Bildungs-, Freizeit-, Gesundheits- und Wohnprojekten aufbauen, die die besondere Bedeutung von Architektur für die soziale Inklusion aller Menschen in einer Gesellschaft aufzeigen. Die Datenbank wird einhundert Projekte in der Schweiz beinhalten, die Inklusion und Nachhaltigkeit besonders fördern.
Mit IMA werden ausgewählten Projekte analysiert und bewertet. In Infografiken werden Ergebnisse präsentiert, die die Wechselbeziehungen von Zusammengehörigkeit, Interaktion, Identität, Zugänglichkeit, Gleichheit und Vielfalt zeigen.
Darüber hinaus soll das Projekt mithilfe von partizipativen Workshops, Vorträgen, Ausstellungen und Publikationen den Diskurs zu Inklusion und einer Inklusiven Stadt anstossen und die Öffentlichkeit zur Mitwirkung und Teilhabe einladen. Das Bewusstsein für die wichtige Rolle von architektonischen Räumen bei der Schaffung einer inklusiven Gesellschaft soll so gestärkt werden.
Gemeinsam mit einer vielfältigen Gruppe von nationalen und internationalen Experten erarbeitet die AfR CH Community entsprechende Kriterien und Datenbanken. Durch verschiedene architektonische und urbane Interventionsprojekte fördert AfR CH Vielfalt und Kreativität. Der Verein interveniert in verschiedenen gesellschaftlichen Spannungsfeldern mit einer Vielzahl von Formaten wie Festivals, Foren oder Talks, temporärer Architektur, Workshops, Dinners, Stadtführungen und Publikationen.
Architektur ist wichtig, denn sie schafft Raum für eine inklusive Gesellschaft.

«Architecture Matters» Förderungsausschreibung – Pro Helvetia

„Als Reaktion auf die Verschiebung der Architekturbiennale in Venedig aufgrund der Covid-19-Pandemie, lancierte Pro Helvetia im August 2020 die ausserordentliche Ausschreibung „Architecture Matters“ mit dem Ziel, die Reflexion und den Diskurs über das zeitgenössische Architekturschaffen zu stärken. Die Ausschreibung war sowohl quantitativ – mit über 150 eingereichten Projekten – als auch qualitativ erfolgreich. Die Themen der Projekte waren besonders vielfältig und reichten von aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen (Ökologie, Nachhaltigkeit, Gleichstellung der Geschlechter) bis hin zu eher klassischen Bereichen (Projekte zur Stadtplanung, Landschaftsarchitektur etc.). Zu den 21 geförderten Projekten, die auf Empfehlung einer Jury ausgewählt wurden, gehören u.a. Reflexionen über Migration (die „inklusive Stadt“ des Vereins Architecture for Refugees), …“ – weitere Informationen zur Architecture Matters Förderausschreibung finden Sie hier.

#inclusivestädte #inclusivegesellschaft #architecturematters #zusammenleben #inklusionmachtarchitektur #stadtfüralle   

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – 

13th of February, 2021

Press Release – Project Announcement
«Architecture Matters» – Pro Helvetia
Architecture for Refugees SCHWEIZ – «Inclusion Makes Architecture»

Inclusion Makes Architecture Makes Inclusivity

Zurich, Switzerland – Architecture for Refugees SCHWEIZ (AfR CH) has the pleasure to announce its new project for 2021 «Inclusion Makes Architecture» (IMA), with the support of Pro Helvetia. Throughout this year, IMA will be building an online database of various educational, recreational, health and housing projects which show the importance of architecture for social inclusion. The database will highlight a hundred projects in Switzerland to promote inclusivity and sustainability. 
The IMA project will analyse the selected projects and present the findings in an infographic, showing the correlation of criteria such as togetherness, interaction, identity, accessibility, equality and diversity. 
In addition the project will create the discourse on the notion of ‘inclusivity’ through participative workshops, talks, exhibitions and publications in order to invite the public to collaborate and create further awareness with regards to the role of architectural spaces  in creating a more inclusive society. 
The project is carried out by the AfR CH Community in addition to a diverse group of external and international experts. AfR CH promotes diversity and creativity through its various architectural and urban intervention projects. It intervenes in areas of social contention using an array of formats like festivals, forums or talks, temporary architecture, workshops, dinners, city tours and publications. 
Architecture matters because good architecture creates space for an inclusive society.

«Architecture Matters» Grant Announcement – Pro Helvetia

“Launched by Pro Helvetia in August 2020, in response to the postponement of the Venice Biennale of Architecture due to the Covid-19 pandemic, the exceptional call for applications «Architecture Matters» aimed to strengthen reflection and discourse on contemporary architectural creation. The call was successful both in terms of quantity — with over 150 submitted projects – and in terms of quality. Project themes were particularly diverse, ranging from contemporary social issues (ecology, sustainability, gender equality) to more classical domains (outreach projects on urban planning, landscape architecture, etc.). Selected on the recommendation of a jury, the 21 supported projects include reflections on migration (the «inclusive city» of the Architecture for Refugees association), …” – you can find more information about the Architecture Matters grant announcement here.

#inclusivecities #inclusivesociety #architecturematters #livingtogether #inclusionmakesarchitecture #citiesforall

CO-SPACE

Das Projekt “Co-space” ist unserer nächster Schritt in der Zukunft. Wir wollen unseren Leitfaden “shelter is not enough” in die Tat umsetzen und einen Raum ausserhalb der eigenen vier Wände anbieten, an dem man sich begegnen, kommunizieren und gemeinsam tätig werden. Gedacht ist ein Raum der zentral liegt, für jeden zugänglich ist und unterschiedliche Menschen und Organisationen zusammenbringt um gemeinsam aktiv zu werden. Derzeit sind wir auf der Suche nach finanzieller und materieller Unterstützung, einem freien Raum in der Stadt Zürich und nach PartnerInnen. Ziel mit diesem Raum ist es, wahre Begegnungen zu ermöglichen um über Probleme, mögliche Lösungen, Erfahrungen und Erkenntnisse gemeinsam zu diskutieren und zu erarbeiten.

FOGO AREAL

Seit seiner Eröffnung anfangs 2019 können wir ein Atelier der ZHdK jeweils zweimal pro Woche mitbenutzen. Der Raum, genauer gesagt ein Schiffscontainer, eignet sich sehr gut für Sitzungen und Projekttreffen. Sein Umfeld ist unter anderem die erste Unterkunft für Geflüchtete, die von Anfang an andere Nutzungen wie Ateliers und...

CO-SPACE WERKEREI SCHWAMMENDINGEN

Im Januar 2018 wurden wir um die Hilfe gebeten, für das neu entstehende Creative Space in der Werkerei Schwmmendingen (Zürich) das Mobiliar zu bauen und die Räume neu zu streichen. So bauten wir gemeinsam mit vielen freiwilligen HelferInnen das Mobiliar. Im Gegenzug können wir die Räumlichkeiten kostenlos nutzen, zum Beispiel für...

CALL FOR VOLUNTEERS – AfR CH

CALL FOR VOLUNTEERS

Architecture for Refugees SCHWEIZ sucht 1-2 Personen die uns unterstützen könnten. Noch im Dezember 2017 machen wir 2 kleinere Projekte. Einer Ausstellung Aufbau und einer Co-working Raum Innenausbau. Amateurs und Profesionelle sind beide WELCOME! 🙂
Lass uns wissen wenn Du Zeit, Lust und Energie hast. Facebook Nachricht oder Email!

FROM THE CULTURE OF WAITING TO THE CULTURE OF CARE – AfR CH

IN MEDIAS RES

Auf Deutsch kommt auch gleich ...

In medias res - let’s have no starting point and no end. The world CHANGES continuously and we have to DEVELOP our society and built environment on a daily basis. We develop long- and short-term STRATEGIES but we also believe in the power of NOW! We learn from our PAST, do things in the PRESENT and have goals for the FUTURE. Join our journey and let’s built a better world TOGETHER! 

The motto and strategy of the “From the culture of waiting to the culture of care” was developed by the Architecture for Refugees and the students of the Polis University in Tirana during the Tirana Architecture Week 2016.

The Architecture for Refugees SCHWEIZ team