TRANSFÄHRE LÜCHTTURM

SAFFA FÜR ALLE!

Die Kunstinstallation Transfähre war Teil des «Lüchtturm» 2019 auf der Saffa-Insel während dem 40. Zürcher Theater Spektakel, wo für die Dauer des Spektakels ein neuer Begegnungsort entstand. Ein lebendiger Freiraum für Freunde und Fremde – ohne Konsumzwang und Tickets. Während drei Wochen bot er Raum für die verschiedensten Aktivitäten. 

TRANSFÄHRE: NO PAST, NO FUTURE?

Der schwimmende Pavillon steht sinnbildlich für das Leben der Flüchtlinge. Die verblassten schmalen Seiten des Flosses repräsentieren die zurückgelassenen Leben sowie die unsicheren Zukunftsperspektiven hier in der Schweiz, denn ihr Wissen und ihre Fähigkeiten werden oft weder anerkannt noch geschätzt. Die langen offenen Seiten stehen für die Transformation in ein neues Leben voller neuer Erfahrungen, Freundschaften und Möglichkeiten, ins Hier und Jetzt. Sich auf der Transfähre befindend, sah man nie genau, wohin die Reise geht.

ÜBERFAHRT!

Ohne festen Fahrplan fanden während dem Spektakel Überfahrten von der Saffa aufs Festland und zurück statt. Eine Tafel orientierte die Besucher über die Installation, jedoch wurde diese Dienstleistung nicht direkt angeboten. Vielmehr konnte sich mensch uns jeweils anschliessen, wenn wir laut «Überfahrt» gerufen haben. Die etwa drei Tonnen Auftrieb verschafften unserem Floss eine Kapazität für etwa 30 Menschen, bevor es unter Wasser gedrückt wird. 

MATERIAL – NACHHALTIGKEIT

Die Holzprofile stammen aus Zürcher Föhre und sollen auch eine Investition für zukünftige Bauprojekte von uns sein. Die „Nagelbretter“ – also das, was die Profile zusammenhält – sind wiederverwertetes Abfallholz vom Spektakel selbst, sowie vom Klimafestival auf der Hardturmbrache. Die Schwimmkörper konnten wir lokal in Zürich ausleihen, sogenannte „Jetfloat“-Elemente, welche wir zu einem 3x4m grossen Floss zusammenstecken.

Link von Transfähre Lüchtturm